Spezial / Kursdetails


AD7009 Romanik im Harzvorland Klöster - Dome - Dorfkirchen

AD7009 Romanik im Harzvorland Klöster - Dome - Dorfkirchen


Beginn So., 08.07.2018, - Uhr
Kursgebühr 0,00 €
Dauer
Kursleitung Dr. Kristina Betz

Studienreisen

Studienreisen


Studienreise vom 08.7.-12.7.2018 nach Sachsen-Anhalt
Die Region südwestlich von Magdeburg im nördlichen Harzvorland führt ins Zentrum abendländischer Geschichte. Mit dem Sachsenherzog Heinrich begann vor mehr als 1000 Jahren eine Entwicklung, die unter seinem Sohn und Nachfolger, Otto dem Großen, zur Formung des “Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation” führte; die Ottonen hinterließen Spuren in der Region, die heute noch von der einstigen Bedeutung zeugen. Besonders Halberstadt, Quedlinburg und Gernrode lassen die Ottonenzeit lebendig werden. Unsere Studienreise führt Klöstern, eindrucksvollen Domen, Dorfkirchen und Burgen als Zeugen dieser großen Zeit.
Nicht zu unterschätzen ist die Bedeutung der Klöster und Stifte, von denen aus das dünn besiedelte, aber landschaftlich sehr reizvolle Land, einstmals Grenzland zu den von Slawen besiedelten Gebieten, erschlossen wurde: Huysburg, Hamersleben, Drübeck, Gröningen, Gernrode, Frose, Hecklingen u.v.m.
Eine wichtige Rolle spielt bis heute das Benediktinerkloster Huysburg (gegründet um 1080). Die Klosterkirche (um 1110) gilt als bedeutendes Denkmal romanischer Baukunst. Im Innern ist die spannungsvolle Einheit zwischen romanischem Bau und barocker Ausstattung zu erleben. Unser Aufenthalt im Gästehaus der Huysburg ermöglicht es über die Besichtigung der beeindruckenden Klosteranlage hinaus, die besondere Atmosphäre des Ortes als lebendiges Kloster und die benediktinische Gastfreundschaft (einschließlich der vorzüglichen Küche) unmittelbar zu erleben. Einer der Mönche ist promovierter Kunsthistoriker und wird uns die bewegte Geschichte des Klosters und die Anlage erschließen.
Tagestouren führen zu weiteren bedeutenden Orten dieses reichen Kulturlandes. Sehenswert ist der Dom und der Domschatz in Halberstadt, der mit mehr als 650 Exponaten mit zu den größten mittelalterlichen Kirchenschätzen der Welt zählt. Der Magdeburger Dom ist der erste gotisch konzipierte Bau einer Kathedrale auf deutschem Boden und einer der größten Kirchenbauten Deutschlands (Bauzeit 1209-1362); er beherbergt Ausstattungsstücke aus fast allen Kunstepochen bis zum 20. Jh. In der St.-Thomas-Kirche Pretzien sind Wandmalereien aus der Mitte des 12 Jhs. erhalten; in Bernburg (Saale) Fragmente der um 1150 errichteten Doppelkapelle St. Pankratius das Renaissanceschloss aus dem 16. Jh.. Der mächtige "keulichte" Turm stammt aus dem 12. Jh.; er wurde bekannt durch die Sage von Till Eulenspiegel als Turmwächter. Im Nachbarort Nienburg ist die gut erhaltene Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian des ehemaligen Klosters mit Bauteilen aus dem 11. Jh. eines der bedeutendsten frühgotischen Bauwerke im mitteldeutschen Raum. Die Konradsburg liegt auf einer Anhöhe bei Ermsleben. Die kunstvoll gestalteten Kapitelle in der Krypta gehören zu den schönsten der romanischen Baukunst. Die ehemalige Benediktinerinnenkirche St. Georg und St. Pancratius in Hecklingen (erbaut 1140-1230) gehört zu den besterhaltenen romanischen Bauten im Harz. Die von Markgraf Gero 959 gegründete Stiftskirche St. Cyriakus in Gernrode bietet Einblick in die mittelalterliche Gedankenwelt: Innerhalb der Kirche fehlen rechte Winkel. Die Klosterkirche St. Vitus Drübeck aus dem späten 10. und frühen 11. Jh. mit ihrem monumentalen Westbau ist ein bedeutendens Zeugnis des frühen sakralen Kirchenbaus ottonischer Zeit. Die Stiftskirche St. Pankratius in Hamersleben zählt zu den wichtigsten hochromanischen Basiliken Deutschlands. Beeindruckend ist die Raumaufteilung und reiche Ornamentik im Kircheninneren. Das von Bischof Bernhard von Halberstadt gestiftete Benediktinerinnenkloster St. Peter und Paul in Hadmersleben wurde 961 gegründet. Sehenswert sind der große romanische Kapitelsaal, das einstige Dormitorium, welches Gemälde zur 1000-jährigen Klostergeschichte zeigt und das barocke Äbtissinnenzimmer mit wertvollen Dokumenten.

Studienreise vom 08.7.-12.7.2018 nach Sachsen-Anhalt
Die Region südwestlich von Magdeburg im nördlichen Harzvorland führt ins Zentrum abendländischer Geschichte. Mit dem Sachsenherzog Heinrich begann vor mehr als 1000 Jahren eine Entwicklung, die unter seinem Sohn und Nachfolger, Otto dem Großen, zur Formung des “Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation” führte; die Ottonen hinterließen Spuren in der Region, die heute noch von der einstigen Bedeutung zeugen. Besonders Halberstadt, Quedlinburg und Gernrode lassen die Ottonenzeit lebendig werden. Unsere Studienreise führt Klöstern, eindrucksvollen Domen, Dorfkirchen und Burgen als Zeugen dieser großen Zeit.
Nicht zu unterschätzen ist die Bedeutung der Klöster und Stifte, von denen aus das dünn besiedelte, aber landschaftlich sehr reizvolle Land, einstmals Grenzland zu den von Slawen besiedelten Gebieten, erschlossen wurde: Huysburg, Hamersleben, Drübeck, Gröningen, Gernrode, Frose, Hecklingen u.v.m.
Eine wichtige Rolle spielt bis heute das Benediktinerkloster Huysburg (gegründet um 1080). Die Klosterkirche (um 1110) gilt als bedeutendes Denkmal romanischer Baukunst. Im Innern ist die spannungsvolle Einheit zwischen romanischem Bau und barocker Ausstattung zu erleben. Unser Aufenthalt im Gästehaus der Huysburg ermöglicht es über die Besichtigung der beeindruckenden Klosteranlage hinaus, die besondere Atmosphäre des Ortes als lebendiges Kloster und die benediktinische Gastfreundschaft (einschließlich der vorzüglichen Küche) unmittelbar zu erleben. Einer der Mönche ist promovierter Kunsthistoriker und wird uns die bewegte Geschichte des Klosters und die Anlage erschließen.
Tagestouren führen zu weiteren bedeutenden Orten dieses reichen Kulturlandes. Sehenswert ist der Dom und der Domschatz in Halberstadt, der mit mehr als 650 Exponaten mit zu den größten mittelalterlichen Kirchenschätzen der Welt zählt. Der Magdeburger Dom ist der erste gotisch konzipierte Bau einer Kathedrale auf deutschem Boden und einer der größten Kirchenbauten Deutschlands (Bauzeit 1209-1362); er beherbergt Ausstattungsstücke aus fast allen Kunstepochen bis zum 20. Jh. In der St.-Thomas-Kirche Pretzien sind Wandmalereien aus der Mitte des 12 Jhs. erhalten; in Bernburg (Saale) Fragmente der um 1150 errichteten Doppelkapelle St. Pankratius das Renaissanceschloss aus dem 16. Jh.. Der mächtige "keulichte" Turm stammt aus dem 12. Jh.; er wurde bekannt durch die Sage von Till Eulenspiegel als Turmwächter. Im Nachbarort Nienburg ist die gut erhaltene Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian des ehemaligen Klosters mit Bauteilen aus dem 11. Jh. eines der bedeutendsten frühgotischen Bauwerke im mitteldeutschen Raum. Die Konradsburg liegt auf einer Anhöhe bei Ermsleben. Die kunstvoll gestalteten Kapitelle in der Krypta gehören zu den schönsten der romanischen Baukunst. Die ehemalige Benediktinerinnenkirche St. Georg und St. Pancratius in Hecklingen (erbaut 1140-1230) gehört zu den besterhaltenen romanischen Bauten im Harz. Die von Markgraf Gero 959 gegründete Stiftskirche St. Cyriakus in Gernrode bietet Einblick in die mittelalterliche Gedankenwelt: Innerhalb der Kirche fehlen rechte Winkel. Die Klosterkirche St. Vitus Drübeck aus dem späten 10. und frühen 11. Jh. mit ihrem monumentalen Westbau ist ein bedeutendens Zeugnis des frühen sakralen Kirchenbaus ottonischer Zeit. Die Stiftskirche St. Pankratius in Hamersleben zählt zu den wichtigsten hochromanischen Basiliken Deutschlands. Beeindruckend ist die Raumaufteilung und reiche Ornamentik im Kircheninneren. Das von Bischof Bernhard von Halberstadt gestiftete Benediktinerinnenkloster St. Peter und Paul in Hadmersleben wurde 961 gegründet. Sehenswert sind der große romanische Kapitelsaal, das einstige Dormitorium, welches Gemälde zur 1000-jährigen Klostergeschichte zeigt und das barocke Äbtissinnenzimmer mit wertvollen Dokumenten.


Reiseleitung: Dr. Kristina Betz
Weitere Infos und Ausschreibung beim Veranstalter.
Veranstalter/Anmeldung: KEB Saarpfalz, Karl-August-Woll-Str. 33, 66386 St. Ingbert
Fon 06894 9630516, Fax 06894 9630522, E-Mail: kebsaarpfalz@aol.com

Reiseleitung: Dr. Kristina Betz
Weitere Infos und Ausschreibung beim Veranstalter.
Veranstalter/Anmeldung: KEB Saarpfalz, Karl-August-Woll-Str. 33, 66386 St. Ingbert
Fon 06894 9630516, Fax 06894 9630522, E-Mail: kebsaarpfalz@aol.com





Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Termine

Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.