Kultur und Kunst / Kursdetails


AC2231 KLASSENFEIND CLASS ENEMY - RAZREDNI SOVRAZNIK

AC2231 KLASSENFEIND CLASS ENEMY - RAZREDNI SOVRAZNIK


Beginn Do., 28.09.2017, 20:00 - 22:00 Uhr
Kursgebühr 0,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung N.N.

Filmkritiker Wolfgang M. Schmitt (Die Filmanalyse) und Filmfreunde Saar zeigen:

Filmkritiker Wolfgang M. Schmitt (Die Filmanalyse) und Filmfreunde Saar zeigen:


SLO 2013, R: Rok Bicek, B: Nejc Gazvoda, Rok Bicek, Janez Lapajne, K: Fabio Stoll,
M: Chopin, D: Igor Samobor, Nataša Barbara Gracner, Tjaša Železnik, Maša Derganc,
112 min, FSK: nicht bewertet, OmU

„Für mich gibt es keinen politischeren Film der letzten Jahre“. So lautet jedenfalls die Einschätzung des Filmkritikers Wolfgang M. Schmitt, der in seinem Videoblog www.youtube.com/filmanalyse ideologiekritische Filmanalysen betreibt.
Die Schule ist Schauplatz dieses packenden Spielfilms. Der neue Deutschlehrer ist streng und von einer großen Liebe zur Literatur beseelt. Doch von Anfang an herrscht eine angespannte Stimmung zwischen den Jugendlichen und dem neuen, anspruchsvollen Lehrer. Als sich eine Schülerin das Leben nimmt, hält die Klasse den neuen Lehrer Robert für den Schuldigen. Die Schülerinnen und Schüler beginnen einen Klassenkampf mit ihm. Auch wenn ihnen jeder Beweis fehlt, wollen sie mit allen Mitteln seine Autorität brechen. Der Schulaufstand beschreibt mehr als bloß die Identitätskrise des Lehrerdaseins in unserer Gesellschaft, er zeigt ebenso präzise wie die Hybris einer antiautoritären Schülergeneration in die Irre führt. Die Geschichte von „The Dead Poets Society“ von Peter Weir erreicht uns hier in ihrer vollkommenen Umkehrung. Wo landen wir, wenn keinerlei Autoritäten mehr akzeptiert werden, nicht einmal mehr die der Poesie? (trigon-film.org)
„CLASS ENEMY erhält seine Spannung vor allem aus seiner klugen Dramaturgie und den pointierten Dialogen, von denen so einige unbarmherzig ins Herz stechen.“
(Cineman)
Worin liegt die politische Sprengkraft dieses Schulfilms? Wie kann ein Schulfilm ein derart politischer Film sein? Wolfgang M. Schmitt jr. hält eine Einführung und im Anschluss an den Film gibt es Gelegenheit zur Diskussion. Eine Veranstaltung in Kooperation mit Filmfreunde Saar und vhs Saarbrücken.

SLO 2013, R: Rok Bicek, B: Nejc Gazvoda, Rok Bicek, Janez Lapajne, K: Fabio Stoll,
M: Chopin, D: Igor Samobor, Nataša Barbara Gracner, Tjaša Železnik, Maša Derganc,
112 min, FSK: nicht bewertet, OmU

„Für mich gibt es keinen politischeren Film der letzten Jahre“. So lautet jedenfalls die Einschätzung des Filmkritikers Wolfgang M. Schmitt, der in seinem Videoblog www.youtube.com/filmanalyse ideologiekritische Filmanalysen betreibt.
Die Schule ist Schauplatz dieses packenden Spielfilms. Der neue Deutschlehrer ist streng und von einer großen Liebe zur Literatur beseelt. Doch von Anfang an herrscht eine angespannte Stimmung zwischen den Jugendlichen und dem neuen, anspruchsvollen Lehrer. Als sich eine Schülerin das Leben nimmt, hält die Klasse den neuen Lehrer Robert für den Schuldigen. Die Schülerinnen und Schüler beginnen einen Klassenkampf mit ihm. Auch wenn ihnen jeder Beweis fehlt, wollen sie mit allen Mitteln seine Autorität brechen. Der Schulaufstand beschreibt mehr als bloß die Identitätskrise des Lehrerdaseins in unserer Gesellschaft, er zeigt ebenso präzise wie die Hybris einer antiautoritären Schülergeneration in die Irre führt. Die Geschichte von „The Dead Poets Society“ von Peter Weir erreicht uns hier in ihrer vollkommenen Umkehrung. Wo landen wir, wenn keinerlei Autoritäten mehr akzeptiert werden, nicht einmal mehr die der Poesie? (trigon-film.org)
„CLASS ENEMY erhält seine Spannung vor allem aus seiner klugen Dramaturgie und den pointierten Dialogen, von denen so einige unbarmherzig ins Herz stechen.“
(Cineman)
Worin liegt die politische Sprengkraft dieses Schulfilms? Wie kann ein Schulfilm ein derart politischer Film sein? Wolfgang M. Schmitt jr. hält eine Einführung und im Anschluss an den Film gibt es Gelegenheit zur Diskussion. Eine Veranstaltung in Kooperation mit Filmfreunde Saar und vhs Saarbrücken.





Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Termine

Datum
28.08.2017
Uhrzeit
20:00 - 22:00 Uhr
Ort
Kino achteinhalb