/ Kursdetails


AF2727 Prinzipien der Therapie von Volkskrankheiten am Beispiel der Tuberkulose

AF2727 Prinzipien der Therapie von Volkskrankheiten am Beispiel der Tuberkulose


Beginn Fr., 28.06.2019, 18:00 - 19:30 Uhr
Kursgebühr 3,00 €
ermäßigte Gebühr 0,00 €
Die Online-Anmeldung ist leider nur möglich mit der vollen Kursgebühr. Bitte kontaktieren Sie uns mit Vorlage eines geeigneten aktuellen Ermäßigungsbelegs (vgl. unsere AGB), um die Ermäßigung nachträglich einzurichten.
Dauer 1 Termin
Kursleitung Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Helmut Huebers

Schulmedizin/
Reihe Gesundheit im Blick

Fachübergreifende Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Helmut A, Huebers
Prof. und Arzt für Pharmakologie und Toxikologie
Facharzt für Allgemeinmedizin/Umweltmedizin
Diplom-Chemiker Fachrichtung Biochemie

Individuelle Fragen zu den Themen können fachübergreifend aus Sicht der Pharmakologie bzw. Medikation, der Allgemeinmedizin und vor dem Hintergrund der biochemischen Prozesse beantwortet werden.

Bestimmte Volkskrankheiten scheinen oder schienen durch Impfungen und Medikamente von unserem Planeten verschwunden zu sein. Tuberkulose glaubte man durch medikamentöse Therapie und körperliche Schonung besiegt zu haben. Aber dies ist nicht der Fall, denn mehr als eine Million Erdbürger sterben jährlich an den Folgen dieser Erkrankung. Dies Problem besteht besonders in den Entwicklungsländern mit schlechten hygienischen und sozialen Verhältnissen. Durch Fluktuationen der Bevölkerung (insbesondere durch Zuzüge aus bestimmten osteuropäischen Ländern) breitet sich die besiegt geglaubte Tuberkulose auch in der Bundesrepublik wieder aus. Leider hat es sich erwiesen, dass ursprünglich sehr wirksame Kombinationen von Antituberkulotika durch Bildung von Resistenzen im Erreger nicht mehr zu einer vollkommenen Heilung führen. Auf die Probleme der Resistenzbildung geht die Pharmaindustrie in unserer Zeit mangels finanzieller Attraktivität nicht mit notwendigen Neuentwicklungen ein. Vielfach wird die Tuberkulose deshalb auch zu den „orphan diseases“ (Stiefkindererkrankungen) gerechnet.

Schulmedizin/
Reihe Gesundheit im Blick

Fachübergreifende Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Helmut A, Huebers
Prof. und Arzt für Pharmakologie und Toxikologie
Facharzt für Allgemeinmedizin/Umweltmedizin
Diplom-Chemiker Fachrichtung Biochemie

Individuelle Fragen zu den Themen können fachübergreifend aus Sicht der Pharmakologie bzw. Medikation, der Allgemeinmedizin und vor dem Hintergrund der biochemischen Prozesse beantwortet werden.

Bestimmte Volkskrankheiten scheinen oder schienen durch Impfungen und Medikamente von unserem Planeten verschwunden zu sein. Tuberkulose glaubte man durch medikamentöse Therapie und körperliche Schonung besiegt zu haben. Aber dies ist nicht der Fall, denn mehr als eine Million Erdbürger sterben jährlich an den Folgen dieser Erkrankung. Dies Problem besteht besonders in den Entwicklungsländern mit schlechten hygienischen und sozialen Verhältnissen. Durch Fluktuationen der Bevölkerung (insbesondere durch Zuzüge aus bestimmten osteuropäischen Ländern) breitet sich die besiegt geglaubte Tuberkulose auch in der Bundesrepublik wieder aus. Leider hat es sich erwiesen, dass ursprünglich sehr wirksame Kombinationen von Antituberkulotika durch Bildung von Resistenzen im Erreger nicht mehr zu einer vollkommenen Heilung führen. Auf die Probleme der Resistenzbildung geht die Pharmaindustrie in unserer Zeit mangels finanzieller Attraktivität nicht mit notwendigen Neuentwicklungen ein. Vielfach wird die Tuberkulose deshalb auch zu den „orphan diseases“ (Stiefkindererkrankungen) gerechnet.





Kursort

Altes Rathaus, Raum 23

Am Schlossplatz 2
66119 Saarbrücken

Termine

Datum
28.06.2019
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Am Schlossplatz 2, Altes Rathaus, Raum 23