Gesellschaft / Kursdetails


AH1510 Grand Hotel Abgrund. Das Leben der Frankfurter Schule

AH1510 Grand Hotel Abgrund. Das Leben der Frankfurter Schule


Beginn Mo., 10.02.2020, 18:00 - 19:30 Uhr
Kursgebühr 55,00 €
Dauer 14 Termine
Kursleitung Heiner Zietz

Kursangebot

Kursangebot


Der sonderbar klingende Titel dieser lesenswerten – und gut lesbaren – „Gruppenbiographie“ der „Frankfurter Schule“ von Stuart Jeffries geht auf den Vorwurf von orthodoxen Marxisten wie Georg Lukács zurück (der später von einigen 68ern aufgegriffen wurde), Adorno, Horkheimer, Löwenthal etc. residierten mit distanziertem Blick allzu bequem im „Hotel Abgrund“, anstatt sich in die wahren Klassenkämpfe hinein zu begeben. Tatsächlich hatten sich die Protagonisten der „Kritischen Theorie“ bereits recht früh vom klassenkämpferischen Pathos und den deterministischen Gewissheiten der reinen Lehre verabschiedet und sahen die Schwerpunkte ihrer Analysen in einer umfassenden Kultur- und Bewusstseinskritik. Als solche hat sie die philosophischen und intellektuellen Debatten der Bundesrepublik in den Nachkriegsjahrzehnten entscheidend mitgeprägt. Zu diskutieren wäre, ob diese Analysen heute noch tragen, ob sie also noch „anschlussfähig“ sind, und wo sie angesichts der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen an Grenzen stoßen. Ergänzend werden im Kurs Textauszüge von Adorno, Benjamin, Fromm, Habermas, Horkheimer, Marcuse und Mead gelesen und diskutiert.

Der sonderbar klingende Titel dieser lesenswerten – und gut lesbaren – „Gruppenbiographie“ der „Frankfurter Schule“ von Stuart Jeffries geht auf den Vorwurf von orthodoxen Marxisten wie Georg Lukács zurück (der später von einigen 68ern aufgegriffen wurde), Adorno, Horkheimer, Löwenthal etc. residierten mit distanziertem Blick allzu bequem im „Hotel Abgrund“, anstatt sich in die wahren Klassenkämpfe hinein zu begeben. Tatsächlich hatten sich die Protagonisten der „Kritischen Theorie“ bereits recht früh vom klassenkämpferischen Pathos und den deterministischen Gewissheiten der reinen Lehre verabschiedet und sahen die Schwerpunkte ihrer Analysen in einer umfassenden Kultur- und Bewusstseinskritik. Als solche hat sie die philosophischen und intellektuellen Debatten der Bundesrepublik in den Nachkriegsjahrzehnten entscheidend mitgeprägt. Zu diskutieren wäre, ob diese Analysen heute noch tragen, ob sie also noch „anschlussfähig“ sind, und wo sie angesichts der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen an Grenzen stoßen. Ergänzend werden im Kurs Textauszüge von Adorno, Benjamin, Fromm, Habermas, Horkheimer, Marcuse und Mead gelesen und diskutiert.





Kursort

Altes Rathaus, Raum 13

Am Schlossplatz
66119 Saarbrücken

Kursort

Altes Rathaus, Raum 26

Am Schlossplatz
66119 Saarbrücken

Kursort

Altes Rathaus, Raum 23

Am Schlossplatz 2
66119 Saarbrücken

Termine

Datum
10.02.2020
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Am Schlossplatz 2, Altes Rathaus, Raum 23
Datum
02.03.2020
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Am Schlossplatz 2, Altes Rathaus, Raum 23
Datum
09.03.2020
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Am Schlossplatz 2, Altes Rathaus, Raum 23
Datum
25.05.2020
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Am Schlossplatz, Altes Rathaus, Raum 26
Datum
08.06.2020
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Am Schlossplatz, Altes Rathaus, Raum 26
Datum
15.06.2020
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Am Schlossplatz, Altes Rathaus, Raum 26
Datum
22.06.2020
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Am Schlossplatz, Altes Rathaus, Raum 26
Datum
29.06.2020
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Am Schlossplatz, Altes Rathaus, Raum 26
Datum
06.07.2020
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Am Schlossplatz, Altes Rathaus, Raum 26
Datum
13.07.2020
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Am Schlossplatz, Altes Rathaus, Raum 13

Seite 1 von 2