/ Kursdetails


AH1168 Entwicklungslinien in der Kunst zwischen den Weltkriegen

AH1168 Entwicklungslinien in der Kunst zwischen den Weltkriegen


Beginn Mi., 20.05.2020, 19:00 - 20:30 Uhr
Kursgebühr 0,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Dr. Bernhard Wehlen

Begleitprogramm zur Ausstellung „Die 20er Jahre. Leben zwischen Tradition und Moderne im internationalen Saargebiet“ im Historischen Museum Saar

Anlässlich des 100. Geburtstags des Saargebiets und begleitend zur Sonderausstellung „Die 20er Jahre. Leben zwischen Tradition und Moderne im internationalen Saargebiet“ (18.10.2019 - 30.08.2020) bieten das Historische Museum Saar, die vhs Regionalverband Saarbrücken, die Staatskanzlei des Saarlandes, das Landesarchiv des Saarlandes, der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V., die Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz, der Verband der Volkshochschulen des Saarlandes e.V., der Landtag des Saarlandes, die Kommission für Saarländische Landesgeschichte e.V., das Stadtarchiv Saarbrücken und das Deutsch-Amerikanische Institut Saarland e. V. (dai) in Kooperation mit der Generalkonsulin der Französischen Republik im Saarland, Frau Catherine Robinet, eine attraktive Veranstaltungsreihe an. Ob Film, Kunst, Architektur, Mode oder die Rolle der Frau – die Reihe rückt den Aspekt der Moderne in den Fokus. In Filmvorführungen, Vorträgen und Führungen durch die Ausstellung werden daher die Neuerungen, die die 20er Jahre insbesondere auch im alltäglichen Leben mit sich bringen, vorgestellt.

Vortrag
Entwicklungslinien in der Kunst zwischen den Weltkriegen
Die Entwicklung der Kunst in der Zeit zwischen den Weltkriegen ist nicht leicht zu überschauen, da gleichzeitig unterschiedlichste Tendenzen in Erscheinung treten, etwa Expressionismus, Dada, Konstruktivismus oder Neue Sachlichkeit. Der Vortrag versucht, diese Strömungen durch wichtige Werke anschaulich zu machen - und neben den "Ismen" auch große Künstlerpersönlichkeiten wie Picasso, Matisse, Beckmann oder Klee einzuordnen. Ihnen gegenübergestellt werden im Saarland tätige Künstler wie Berberich, Clüsserath, Grewenig, Trepte, Wenzel oder Zolnhofer, von denen auch Werke im Historischen Museum gezeigt werden.

In Kooperation mit Weimarer Republik e. V., gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Begleitprogramm zur Ausstellung „Die 20er Jahre. Leben zwischen Tradition und Moderne im internationalen Saargebiet“ im Historischen Museum Saar

Anlässlich des 100. Geburtstags des Saargebiets und begleitend zur Sonderausstellung „Die 20er Jahre. Leben zwischen Tradition und Moderne im internationalen Saargebiet“ (18.10.2019 - 30.08.2020) bieten das Historische Museum Saar, die vhs Regionalverband Saarbrücken, die Staatskanzlei des Saarlandes, das Landesarchiv des Saarlandes, der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V., die Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz, der Verband der Volkshochschulen des Saarlandes e.V., der Landtag des Saarlandes, die Kommission für Saarländische Landesgeschichte e.V., das Stadtarchiv Saarbrücken und das Deutsch-Amerikanische Institut Saarland e. V. (dai) in Kooperation mit der Generalkonsulin der Französischen Republik im Saarland, Frau Catherine Robinet, eine attraktive Veranstaltungsreihe an. Ob Film, Kunst, Architektur, Mode oder die Rolle der Frau – die Reihe rückt den Aspekt der Moderne in den Fokus. In Filmvorführungen, Vorträgen und Führungen durch die Ausstellung werden daher die Neuerungen, die die 20er Jahre insbesondere auch im alltäglichen Leben mit sich bringen, vorgestellt.

Vortrag
Entwicklungslinien in der Kunst zwischen den Weltkriegen
Die Entwicklung der Kunst in der Zeit zwischen den Weltkriegen ist nicht leicht zu überschauen, da gleichzeitig unterschiedlichste Tendenzen in Erscheinung treten, etwa Expressionismus, Dada, Konstruktivismus oder Neue Sachlichkeit. Der Vortrag versucht, diese Strömungen durch wichtige Werke anschaulich zu machen - und neben den "Ismen" auch große Künstlerpersönlichkeiten wie Picasso, Matisse, Beckmann oder Klee einzuordnen. Ihnen gegenübergestellt werden im Saarland tätige Künstler wie Berberich, Clüsserath, Grewenig, Trepte, Wenzel oder Zolnhofer, von denen auch Werke im Historischen Museum gezeigt werden.

In Kooperation mit Weimarer Republik e. V., gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.





Kursort

Schlosskeller, Saarbrücker Schloss

Schlossplatz
66119 Saarbrücken

Termine

Datum
20.05.2020
Uhrzeit
19:00 - 20:30 Uhr
Ort
Schlossplatz, Schlosskeller, Saarbrücker Schloss