© Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay

„Der sinkenden Sonne entgegen“ – Schicksale der Native Americans im 19. Jahrhundert

Erstellt von Elisabeth Schmitt |

Online-Vortrag in Kooperation mit dem Deutsch-Amerikanischen Institut Saarland e. V. (dai)

Für die Native Americans in Oklahoma ist es eine historische Entscheidung, dass ihnen vom Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten ein Großteil des Staates, in den sie zwischen 1831 und 1839 zwangsumgesiedelt worden waren, als selbst zu verwaltendes Reservat zugesprochen wurde. Im 19. Jhd. erlebte das Gebiet der heutigen USA eine innere Kolonisierung, deren Opfer die indianische Urbevölkerung war. Als heldenhafter Kampf der weißen Zivilisation gegen unzivilisierte Wilde wurde diese Geschichte von den 1880er Jahren bis in die 1960er Jahre als Unterhaltungsspektakel ausgeschlachtet. Heute sind die Native Americans zum einen eine von vielen ethnischen Gruppen in den USA, die immer noch für ihre Gleichberechtigung gegen das Establishment des konservativen Amerikas kämpfen muss. Zum anderen wird ihre Geschichte und Kultur vom progressiven Amerika anerkannt und in die Geschichte des Landes integriert. Der Vortrag stellt die Geschichte der Native Americans, die im 19. Jhd. ihren verzweifelten Überlebenskampf gegen die „weiße Zivilisation“ führten, in Wort und Bild dar.

Termin: 24.11.2020, 17:30 – 19:00 Uhr

Dozent: Dr. Heribert Leonardy, Kulturwissenschaftler

Zugangsdaten: https://us02web.zoom.us/j/81137425928

Meeting-ID:  811 3742 5928

gebührenfrei


Zurück